Zum Inhalt springen
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

AUF DER SUCHE NACH DER WAHRHEIT // investigativer Journalismus

15. Juni   18:0021:00

kostenfrei

AUF DER SUCHE NACH DER WAHRHEIT
Recherche und Quellen im investigativen Journalismus

Dokumentation // „Die Straße des Todes. Kriegsverbrechen in der Ukraine“ // ZDF frontal 2022
Filmgespräch // Arndt Ginzel // Investigativ-Journalist // Leipzig
Kommentare // Daniel Lehmann // Humboldt-Universität Berlin

Mittwoch, den 14.06.2023 // Hafenstube Telux Weißwasser // Straße der Einheit 20
Donnerstag, den 15.06.2023 // 18.00 Uhr // Steinhaus Bautzen // Steinstraße 37

Welchen Auftrag bekommt man als Journalist? Wie recherchiert man und welche Quellen sind verlässlich? Wie kommt die Wahrheit ans Licht?

Die ZDF-Dokumentation „Die Straße des Todes“ begleitet Arndt Ginzel auf der Suche nach der Wahrheit und zeigt, wie der Investigativ-Journalist bei seiner Recherche im Kriegsgebiet vorgeht. Wie bei einer Zwiebel wird Schicht für Schicht freigelegt, Opfer identifiziert, Zeugen befragt und Täter ausfindig gemacht. Ohne den Mut zum investigativen Journalismus würden viele Missstände, Skandale und Affären in Politik und Wirtschaft nicht aufgedeckt werden.

Im Gespräch mit der Landeszentrale für politische Bildung schildert Arndt Ginzel seine Erlebnisse und Erkenntnisse, gibt Einblick in seine Arbeitsweise und zeigt, wie wichtig eine umfassende und genaue Recherche von Fakten im Spannungsfeld von politischer und militärischer Propaganda, Populismus und Social Media ist. Arndt Ginzel bietet Einblicke in seine Recherchen, spricht über die Verlässlichkeit von Quellen und verweist auf die Folgen und Konsequenzen der frühzeitigen Veröffentlichung von Kriegsverbrechen in der Ukraine.

„Der Krieg ist extrem bürokratisch; somit sind immer auch die Täter identifizierbar.“ // Arndt Ginzel // GKD Journalisten Leipzig

Das netzwerk recherche zeichnet jährlich außergewöhnliche Recherchen aus, die für den öffentlichen Diskurs von großer Bedeutung sind. 2022 wird Arndt Ginzel für seine Reportage „Die Straße des Todes“ mit dem Leuchturm für besondere publizistische Leistungen geehrt.

Als weiterer Gesprächspartner ist Daniel Lehmann zugeschalten. Daniel Lehmann ist Journalist und Dozent und ist unter anderem für Deutschland sicher im Netz e.V. als Referent und Workshopleiter aktiv. Er unterrichtet Medienkompetenz, -ethik und -geschichte an der CODE University und der HMKW Berlin sowie Social Media an der Humboldt-Universität. Seit seinen ersten Gehversuchen im Netz ist er ein aufmerksamer Beobachter des Internets in all seinen Facetten; schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit Fact- Checking-Methoden, Datenschutz und Datensicherheit.

 

DIE STRASSE DES TODES
Kriegsverbrechen in der Ukraine

ZDF frontal // Arndt Ginzel // 2022

Am 24. Februar 2022 überfällt Russland die Ukraine. Als die ersten Raketen in Kiew einschlagen, bricht Chaos in der Millionen-Metropole aus. Ukrainische Truppen sprengen die Brücke über den der Stadt vorgelagerten Fluss Irpin. Die Schytomyr-Autobahn wird somit zur Frontlinie. Über Wochen wüten Russlands Streitkräfte in den Vororten westlich von Kiew. In Butscha und Irpin sterben Hunderte Zivilisten – die Bilder erschüttern die Welt.

Schon wenige Tage nach Kriegsausbruch liefern Drohnenvideos erste Belege für ein Kriegsverbrechen auf der Schnellstraße vor Kiew. Arndt Ginzel hat Überlebende und Angehörige der Opfer ausfindig gemacht und mutmaßliche Täter identifiziert. frontal dokumentiert erstmals ein Kriegsverbrechen an ukrainischen Zivilisten mithilfe von Zeugen, Opfern und Dokumenten.

Die Doku begleitet den Journalisten Arndt Ginzel, der im Auftrag von ZDF frontal im Kriegsgebiet unterwegs ist.

 

////////////////////////////////////

Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Mediennetzwerk Lausitz, Gemeinsam in Bautzen und der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und wird durch die Landeszentrale für politische Bildung finanziert und von der Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) gefördert. Die Veranstaltung wird durch das Projekt „Orte der Demokratie/ Gemeinsam in Bautzen“ begleitet.

Details

Datum:
15. Juni
Zeit:
18:00–21:00
Eintritt:
kostenfrei
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,
Webseite:
www.steinhaus-bautzen.de

Veranstalter

Steinhaus Bautzen e.V.
Telefon:
03591 531 80 75
E-Mail:
reno.roessel@steinhaus-bautzen.de
Veranstalter-Website anzeigen

Veranstaltungsort

Steinhaus Bautzen e.V.
Steinstraße 37
Bautzen, Sachsen 02625 Deutschland
Google Karte anzeigen
Telefon:
03591 531 80 75
Veranstaltungsort-Website anzeigen
Mediennetzwerk Lausitz